Beauty

Beauty: 3 Tipps, die ich meinem jüngeren ich geben würde

2. Mai 2016
YoungerMe

Kennt ihr das, man schaut die alten Bilder aus der Teenager Zeit und denkt sich, was hat man dabei nur gedacht. Ich habe da so einiges auf Lager. Und auch einige Tipps, die ich mir selber geben würde, wenn es Zeitreisen gäbe. Drei der Tipps habe ich heute auf geschrieben und verrate euch, was ich so alles in den letzten Jahren beautytechnisch gemacht habe bzw. nicht gemacht habe und nun bereue.

1. Haare färben, lieber nicht!
Mit ungefähr 16 fing ich an meine Haare zu färben, bis ich 20 war hatte ich so gut wie jede Farbe durch (ich hatte schon mal rote Haare, ich hatte aber auch pechschwarze Haare). Zur meiner Hochzeit mit 23 hatte ich ein recht dunkles Braun, das ich damals schön fand und leider nicht lange halten konnte. Nachdem mein damaliger Friseur den Salon gewechselt hat, färbte seine Nachfolgerin mir die Haare wieder fast komplett schwarz. Danach entschied ich, dass ich wieder meine natürliche Haarfarbe nur etwas heller gerne hätte. Mein damaliger Friseur entschied sich dabei, statt die Haare langsam Schritt für Schritt heller werden zu lassen, für die Hammer-Methode. So saß ich einige Stunden und kam nicht nur mit chemisch verbrannten Haaren aus dem Salon sondern auch mit einer schlimmen aschblonden Haarfarbe raus. Das war das einzige Mal in meinem Leben, dass ich nach einem Friseurbesuch geweint habe. Es hat viel Zeit und Kraft gekostet meine Haare wieder einigermaßen in Ordnung zu bekommen. Und seitdem, seit knapp 6 Jahren werden meine Haare nicht mehr gefärbt und bin mittlerweile wahnsinnig glücklich darüber. Und wenn ich nochmal die Zeit zurück drehen könnte, würde ich mir den Tipp geben mit der Färberei gar nicht anzufangen.

2. Keine Experimente bei der Hautpflege!
Es gab eine Zeit, in der ich so einiges an Hautpflege ausprobiert habe. Mit ab und zu sehr unangenehmen, zickigen und allergischen Reaktionen darauf. Nun bin ich was Experimente an meiner Haut betrifft sehr vorsichtig geworden und probiere sehr selten etwas aus. Und meine Haut dankt es mir. So würde ich jederzeit meinem jüngeren Ich raten eine ordentliche Hautanalyse zu machen und gezielt dann nach passenden Produkten zu suchen und nicht viel zu experimentieren.

3. Schlaf Dich schön!
Lange Parties, Unistress und vieles mehr, haben schon oft damals schlaflose Nächte bereitet. Aber wenn mir ich den Tipp geben könnte, würde ich auf jeden Fall mir mehr Schlaf empfehlen. Denn das verringert die Unreinheiten und verlangsamt das Altern der Haut. Und man ist immer besser gelaunt und auf jeden Fall leistungsfähiger.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Tipps, die ihr eurem jüngeren ich geben würdet, wenn ihr das könntet?

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Caterina Montag, 02UTCMon, 02 May 2016 20:58:24 +0000 2. Mai 2016 at 20:58

    Sehr tolle Tipps. Ich hatte einmal Strähnchen und seit her habe ich meine Haare nie mehr gefärbt. Das kommt früh genug. Außerdem finde ich, dass man seine Haare nicht schon in so jungen Jahren strapazieren sollte. Zudem mag ich meine Naturhaarfarbe sehr gerne.
    Ohja, mehr schlafen, das ist ein sehr guter Tipp nur leider komme ich fast nie dazu ausreichend zu schlafen. Wenn dann eigentlich nur am Wochenende und da habe ich es dann auch bitter nötig. Aber ein guter Schlaf ist echt wichtig.

    Liebe Grüße
    Caterina
    http://caterinasblog.com/

  • Reply Silke Dienstag, 03UTCTue, 03 May 2016 11:03:35 +0000 3. Mai 2016 at 11:03

    Würdest du färben, wenn du graue Haare bekommst? Ich hatte mit 29 mein erstes graues. Jetzt bin ich 36 und die grauen Haare sind natürlich mehr geworden und nicht mehr zu übersehen. Hatte aber noch nie das Bedürfnis, deswegen zu färben. Ehrlich gesagt, stören die mich überhaupt nicht, was aber in meinem Bekanntenkreis einige nicht verstehen.
    Schöne Grüße

    • Reply Olga Mittwoch, 04UTCWed, 04 May 2016 09:04:23 +0000 4. Mai 2016 at 09:04

      Ich glaube wenn ich wirklich einen unschönen grauen Kopf bekommen würde, dann wahrscheinlich ja. Mittlerweile habe ich einen tollen Friseur gefunden, dem ich auch vertrau. Er färbt auch nicht mit krasser Chemie, wie damals bei mir sondern nutzt Aveda Farben, die nicht so krass sind. Momentan sind es aber nur vereinzelte Haare, die man richtig suchen muss 😉 Daher bin ich noch ganz entspannt :)

  • Reply Olessia Mittwoch, 04UTCWed, 04 May 2016 11:04:28 +0000 4. Mai 2016 at 11:04

    Ich kann mich Deinen Tipps nur anschließen, vor allem dem ersten Tipp (da spricht die Erfahrung mit :-)). Ich habe meine wunderschöne dunkelbraune Haarfarbe, die super zu meinen grünen Augen passt, immer wieder verändert und im Alter von 17 – ca.23 von tiefem schwarz mit blauem Schimmer bis honigblond-gesträhnt alles an Farben ausprobiert. Seit der Honigblond-Erfahrung inkl. kaputtem Haar, färbe ich nicht mehr und habe meine natürliche Haarfarbe lieben gelernt. Witzigerweise bekomme ich für meine natürliche Haarfarbe oft Komplimente und werde immer wieder gefragt, woher ich diese tolle Haarfarbe, die so schön glänzt, habe :-) :-). Dann kann ich voller Stolz sagen, dass es meine natürliche Haarfarbe ist.
    Inzwischen bin ich 32 und habe das eine oder andere graue Haar gefunden. Ich hoffe, dass es vorerst bei den wenigen grauen Haaren bleibt und der graue Kopf noch einige Jahre auf sich warten lässt :-)

    Leider habe ich, als ich jünger war, das eine oder andere Mal auf Beautyberatung verzichtet und zu einer falschen Farbe bei Puder oder Foundation gegriffen und mich teilweise auch zu stark geschminkt. Mittlerweile weiß ich es besser.
    Deshalb mein Tipp an mein jüngeres ich: Beratung ist wichtig und weniger ist mehr.

    Liebe Grüße
    Olessia

  • Reply papillionis Dienstag, 17UTCTue, 17 May 2016 20:34:58 +0000 17. Mai 2016 at 20:34

    Ich bin erhrlich gesagt etwas erstaunt über die Zusammenstellung. Eigentlich ist das Jugendalter genau für das Gegenteil deiner Tipps gedacht. Unbedingt alles ausprobieren! Wann sonst, wenn nicht zu diesen Tagen?
    Als Teenie ist man doch so unbedacht, neugierig und frei. Später hat man noch genug Jahren, in den man das „Überlegte“ und „Erprobte“ macht.

    Mein Appelle: Färben, Feiern gehen, Experimentieren! Das Leben hat doch so viiieeel zu bieten!

    • Reply Olga Mittwoch, 18UTCWed, 18 May 2016 15:25:04 +0000 18. Mai 2016 at 15:25

      Nichts gegen Ausprobieren, nur ich würde mir wenn ich könnte eine etwas gemäßigtere Experimentierlust empfehlen, denn dadurch hätten z. B. meine Haare keinen so schlimmen Schaden erleiden müssen :)

    Leave a Reply